Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Bursitis subacromialis

Synonyme

Schleimbeutelentzündung zwischen Akromion und Rotatorenmanschette; Impingementsyndrom

Englischer Begriff

Subacromial bursitis

Definition

Akute oder chronische meist seröse Entzündung des Schleimbeutels zwischen Akromion und Rotatorenmanschette am Schultergelenk.

Pathogenese

Häufigste Ursachen sind die Überlastung (Überkopftätigkeit oder Sportarten) oder die subakromiale Enge durch mechanische Einengung des Raums zwischen Akromion und Rotatorenmanschette durch osteophytäre Anbauten am Akromion oder Klavikulaunterrand oder durch Höhertreten des Humeruskopfs bei muskulärer Dysbalance der Rotatoren- und der Schultergürtelmuskulatur, auch bei Instabilitätsimpingement. Oft vergesellschaftet mit Läsionen der Rotatorenmanschette und auch mit Verkalkungen der Rotatorenmanschette (Tendinitis calcarea).

Symptome

Schmerzen und Schwäche im Schultergelenk bei Druck auf die Bursa, vor allem bei Abduktion, auch aber geringer bei Anteversion und in den meisten Fällen nachts in Ruhe; in akuten Fällen Pseudoparalyse des Schultergelenks möglich.

Diagnostik

Klinische Untersuchung der Schulter mit positivem Impingementzeichen, Ultraschalluntersuchung, Magnetresonanztomographie.

Differenzialdiagnose

Rotatorenmanschettenruptur, HWS-Syndrom.

Therapie

Antiphlogistische Maßnahmen lokal (Injektion mit Kortikoid) und systemisch (nicht-steroidale Antirheumatika), Ruhigstellung, Behandlung der Grunderkrankung konservativ oder operativ.

Akuttherapie

Injektion mit Kortikoid, Ruhigstellung, Gabe von nicht-steroidalen Antirheumatika.

Konservative/symptomatische Therapie

Ruhigstellung, Gabe von nicht-steroidalen Antirheumatika, krankengymnastische und physikalische Therapie mit z. B. Kräftigung der Rotatoren, Behandlung der Tendinitis durch extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL).

Medikamentöse Therapie

Gabe von nicht-steroidalen Antirheumatika.

Operative Therapie

Subakromiale Dekompression arthroskopisch oder offen, Rotatorenmanschettennaht und/oder Kalkdepotentfernung.

Bewertung

Die Therapie der Bursitis subacromialis richtet sich nach der die Bursitis auslösenden Grunderkrankung. Bei degenerativen Veränderungen mit Engpass-Syndromen ist die operative Therapie sinnvoll. Bei Rotatorenmanschettenrupturen muss je nach Symptomatik und nach Versagen konservativer Maßnahmen und je nach Alter des Patienten die Rekonstruktion der Rotatorenmanschette durchgeführt werden. Die Tendinitis calcarea sollte primär immer konservativ therapiert werden, das Entfernen des Kalkdepots stellt die Ultima Ratio dar.

Nachsorge

Nach operativen Maßnahmen an den jeweiligen Eingriff adaptierte funktionelle Nachbehandlung.

Autor

Michael Krüger-Franke

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft