Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Chéneau-Korsett

Synonyme

Derotationskorsett

Englischer Begriff

Chéneau brace

Definition

Derotationsredressionskorsett zur Behandlung der thorakal betonten Thorakolumbalskoliose.

Indikation

Thorakolumbalskoliosen mit einer Krümmung zwischen 20° und 45° bei nachgewiesener Progredienz von mehr als 5° in sechs Monaten und thorakaler Betonung. Eine Wachstumspotenz muss noch gegeben sein (Risser III oder weniger); bei Skoliosen von mehr als 30° nach Cobb in der Hauptkrümmung ist die Indikation auch ohne Progredienz zu stellen. Die Orthese kann Scheitelwirbel bis Th 6 beeinflussen.

Kontraindikation

Offene Hauteffloreszenzen, Dermatosen im Anwendungsbereich, höhere Lokalisationen, myopathische Skoliosen.

Durchführung

Wie beim Boston-Korsett beruht die Wirkung auch auf dem 3-Punkte-Prinzip:

  1. Abstützung am Becken durch einen Beckenkorb,
  2. Abstützung unter der Axilla auf der Konkavseite,
  3. Redression unterhalb des Apex der Skoliose auf der Konvexseite.

Solche Korsette haben auch eine derotierende Wirkung; diese betrifft allerdings eher den Rippenbuckel als die eigentliche Skoliose (siehe Abb. 1). Das Korsett muss 24 Stunden getragen werden und führt während der Tragezeit zu einer Verschlechterung der Lungenfunktion, die sich jedoch nach Absetzen normalisiert.


Abb. 1.
Das Chéneau-Korsett ist ein Derotationskorsett, dessen primäres Ziel nicht die Extension ist, sondern die seitliche Redression nach dem 3-Punkte-Prinzip und die Derotation (Quelle: Hefti F (2006) Kinderorthopädie in der Praxis, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York).

Nachbehandlung

Das Korsett muss bis zum Wachstumsabschluss (Risser IV) konsequent getragen werden. Da die psychologische Belastung sehr hoch ist, braucht der Patient eine gute Führung. Nur wenn die Umgebung des Patienten überzeugt ist (Arzt, Eltern, Physiotherapeut, Lehrer), besteht Aussicht auf Erfolg. Korsett nur zum Sport oder zur Physiotherapie ablegen.

Autor

Rolf Haaker, Michael Kamp

Email: r.haaker@khwe.de
http://www.khwe.de
https://www.klinik-bewertungen.de.../erfahrung-mit-st-vincenz-hospital-brakel
Prof. Dr. R. Haaker
CA der Klinik für Orthopädie,
Rheumatologie, Traumatologie
Schwerpunkte: Primär- und Wechselendoprothetik,aller großen Gelenke; Fuß-, Kinder-, Rheumaorthopädie
Sportverletzungen, Wirbelsäulenerkrankungen

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft