Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Cerclage

Synonyme

Zerklage; Zuggurtung; Umreifung; Umschlingung

Englischer Begriff

Cerclage

Definition

Operatives Osteosyntheseprinzip, ursprünglich durch Drahtumschlingung, jetzt zum Teil auch unter Benutzung spezieller Fäden. In der Regel an Röhrenknochen durchgeführt zur Fixierung von (fugenlos reponierten) Knochenfragmenten. Außerdem durchgeführt zur Refixation von Fragmenten (z. B. Trochanter-major-Abriss des Femurs) mit dem Ziel der Überwindung der Zugkräfte von Muskel-Sehnen-Ansätzen an dem entsprechenden Fragment (Umwandlung von Zug- in Druckkräfte).

Indikation

Frakturen, Fixation von (fugenlos reponierten) Knochenfragmenten, Stabilisierungen kleiner Gelenke (z. B. im Bereich der Wirbelsäule, Akromioklavikulargelenk, Fingergelenke u. a.), zur Durchführung von Spondylo- und Arthrodesen, Stabilisierung von periprothetischen Frakturen oder nach TEP-Wechseloperationen (siehe Abb. 1).


Abb. 1.
Cerclage um den Humerusschaft nach Wechseloperation auf eine inverse Schulterendoprothese.

Kontraindikation

Ungenügende Stabilisierungsmöglichkeit, Infektionen.

Durchführung

Verschiedene Techniken mit jeweils spezifischer Durchführung entsprechend dem Ort und der Art der durchzuführenden Fixation.

Nachbehandlung

Unterschiedlich, abhängig von Art und Ort der Cerclage.

Autor

Géza Pap

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft