Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Beuge-Spreiz-Bandage

Synonyme

Spreizhose

Englischer Begriff

Abduction harness; Abduction bandage

Definition

Bandage zur konservativen Therapie des unreifen Hüftgelenks.

Indikation

Indiziert ist die Anlage einer Beuge-Abspreiz-Orthese bei der kongenitalen Hüftdysplasie ab dem Stadium IIb bis gegebenenfalls zum Stadium IIc beim Neugeborenen sowie beim Typ IIa (Einteilung nach Graf). Lässt sich eine instabile Typ-IIc-Hüfte binnen vier Wochen nicht in eine stabilen Typ IIc überführen, ist ein Fettweis-Gips indiziert.

Weiter wird die Beuge-Abspreiz-Orthese nach primärer Retention im Gips zur Entlastung des Pfannendachs in der Nachreifungsphase verwendet.

Kontraindikation

Bei mangelnder Compliance der Eltern kann primär die Versorgung mit einem Fettweis-Gips indiziert sein.

Durchführung

Durch die Bandage wird eine Stellung der Beine in Flexion und Abduktion erzielt, wodurch der Hüftkopf tiefer in der Primärpfanne eingestellt wird. Hierdurch wird das Pfannendach entlastet und dessen Formgebung günstig beeinflusst. Die Flexion sollte ca. 90° betragen, die Abduktion sollte 50° nicht übersteigen, da der vermehrte axiale Druck die Blutversorgung des Hüftkopfs gefährdet. Die Lorenz-Stellung ist obsolet. Verschiedene Orthesen wurden entwickelt, z. B. Mittelmeier-Graf-Spreizhose, Tübinger-Schiene, Pavlik-Bandage.

Nachbehandlung

Sonographische Kontrollen zur Beurteilung der Hüftreifung sind erforderlich.

Autor

Markus Lerner

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft