Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Strahlendosis

Englischer Begriff

Radiation dose

Definition

Messgröße zur Quantifizierung der Wirkung einer Exposition durch ionisierende Strahlen. In der Medizin relevante Dosisgrößen sind die Energiedosis E als übertragene Energie pro Masse (Einheit Gray: 1 Gy = 1 Joule/kg; frühere Einheit rad, 1 Gy = 100 rad) und die Äquivalentdosis H (Einheit Sievert, abgekürzt Sv; frühere Einheit rem, 1 Sv = 100 rem). Heute wird vorwiegend die effektive Dosis E (siehe Strahlenexposition) verwendet. Die effektive Dosis einer radiologischen Untersuchung ist die gewichtete Summe der Einzeldosen, die auf verschiedene Körpergewebe einwirken, wobei der Gewichtungsfaktor für jeden einzelnen Gewebetyp von dessen relativer Prädisposition gegenüber strahlenbedingten Karzinomen oder schwerwiegenden genetischen Effekten abhängig ist. Es ergibt sich somit eine einzelne geschätzte Dosis als Maß für die Gesamtgefährdung des Körpers durch die Strahlung. Diese geschätzte Dosis berücksichtigt die Verteilung der Strahlung im Körper.

Beschreibung

Messung mit Dosimetern, in der Medizin meist als Personendosimeter, die üblicherweise am Rumpf getragen werden. Hinsichtlich der Bauart sind vorwiegend Filmdosimeter und Thermolumineszenzdosimeter in Verwendung.

Autor

Bernd Tombach, Jan Bischoff

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft