Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Uratkristalle

Englischer Begriff

Monosodium urate monohydrate crystal

Definition

Als Urat werden die Salze der Harnsäure bezeichnet.

Vorkommen

Uratkristalle kommen im Gelenkpunktat bei der Hyperurikämie (Gicht) vor und bewirken eine lokale Entzündungsreaktion mit Migration von Leukozyten und Makrophagen. Im Nativpräparat der Gelenkflüssigkeitszytologie sind doppelbrechende Uratkristalle nachweisbar.

Diagnostik

Klinisch bestehen beim so genannten Gichtanfall Schmerzen, Rötung, Schwellung, seröser Erguss und Funktionseinschränkung in meist einem Gelenk. Prädilektionsstellen sind Großzehengrundgelenk (Podagra), Sprunggelenk, Kniegelenk oder Fingergelenke. Laborchemisch bestehen Leukozytose, erhöhte Blutsenkungsgeschwindigkeit und meist erhöhter Harnsäuregehalt. Im Gelenkpunktat sind typischerweise Uratkristalle nachweisbar.

Differenzialdiagnose

Kalziumpyrophosphatdihydratkristalle bei Kristallarthropathie.

Therapie

Zur Verhinderung des Auftretens von Uratkristallen im Gelenkpunktat sind insbesondere diätetische Maßnahmen wirksam. Medikamentös kommen Antiphlogistika vom NSAID-Typ zum Einsatz. Das Zytostatikum Colchicin unterbindet die Phagozytose der Uratkristalle. Des Weiteren können so genannte Harnsäuresenker zur Anwendung kommen. Dabei unterscheidet man zwischen Urikosurika (Probenecid), die die Rückresorption der Harnsäure in den Nieren hemmen, und Urikostatika (Allopurinol), die in die Purinstoffwechselsynthese eingreifen und als Inhibitor wirken.

Autor

Thilo Hotfiel

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft