Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Urethritis

Synonyme

Harnröhrenentzündung

Englischer Begriff

Urethritis

Definition

Entzündung der Harnröhrenschleimhaut, eventuell auch der tieferen Schichten (Periurethritis, Kavernitis). Formen: gonorrhoische (so genannte spezifische) und nicht-gonorrhoische (so genannte unspezifische) Urethritis. Unterscheidung auch nach Ort der Entzündung als Urethritis anterior (auf die vorderen Harnröhrenabschnitte beschränkt) und Urethritis posterior (die hinteren Harnröhrenabschnitte betreffend).

Pathogenese

Meist akute infektiöse Entzündung durch Gonokokken, Chlamydia, Ureaplasma urealyticum, Mycoplasma, Trichomonas usw. Am häufigsten handelt es sich um eine sexuell übertragene Erkrankung. Grundsätzlich unterscheidet man folgende Ätiologien: infektiöse, mechanische, allergische Ursachen und Urethritis bei Allgemeinerkrankungen.

Bei Frauen kommt es wegen der kurzen Harnröhre auch zur Blasenentzündung (Urethrozystitis).

Von der akuten Urethritis ist die chronische abzugrenzen. Sie ist bei Frauen das häufigste urologische Problem. Die Infektion tritt oft nach dem Geschlechtsverkehr auf und wird vor allem durch Escherichia coli, Streptococcus faecalis und Ureaplasma urealyticum verursacht. Bei Frauen nach der Menopause (senile Urethritis) handelt es sich oft um eine sterile Entzündung, die durch die Austrocknung durch den Östrogenmangel bedingt ist.

Symptome

Juckreiz, Brennen in der Harnröhre, Schmerzen beim Wasserlassen, eventuell Ausfluss (eitrig bei Gonokokken, Chlamydien und Trichomonas, glasig bei Mycoplasma), häufig auch Dysurie und Pollakisurie.

Diagnostik

Klinische Symptome, Abstrich, Urindiagnostik (Urinkultur).

Differenzialdiagnose

Verschiedene Formen der Urethritis, Infektion der Genitalorgane, eventuell auch Tumorerkrankungen.

Therapie

Erregerspezifische Antibiotika.

Autor

Géza Pap

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft