Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Epiphysenspickung

Synonyme

In-situ-Spickung der Hüftkopfkalotte

Definition

In-situ-Spickung der Epiphysenfuge der Hüftkopfkalotte mit Kirschner-Drähten nach geschlossener Reposition der Hüftkopfepiphyse.

Indikation

Epiphyseolysis capitis femoris mit einem Abrutschwinkel < 30°.

Kontraindikation

Abrutschwinkel > 30°.

Durchführung

Über einen kleinen Hautschnitt werden unter Bildwandlerkontrolle drei K-Drähte von distal des Trochanter major in Schenkelhalsrichtung über das Kopfzentrum hinaus nach subchondral eingebracht. Die K-Drähte müssen divergierend eingebracht werden. Prophylaktische Spickung der kontralateralen Hüfte.

Nachbehandlung

Hochlagerung, Antiphlogistika, Kryotherapie, Thromboseprophylaxe, UAG, Entlastung des erkrankten Beins für sechs Wochen, Röntgenkontrolle, Belastungssteigerung nach Röntgenkontrolle, Metallentfernung nach Wachstumsabschluss.

Heutzutage überwiegend durch eine Verschraubung der Epiphysenfuge ersetztes Operationsverfahren.

Autor

Kirstin Richter

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft