Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Darmatonie, postoperative

Englischer Begriff

Postoperative intestinal atonia

Definition

Fehlender oder herabgesetzter Tonus der glatten Muskulatur des Darms und konsekutiv Fehlen der Peristaltik.

Vorkommen

Postoperativ, häufig nach Wirbelsäuleneingriffen.

Diagnostik

Klinischer Befund inklusive Auskultation, Röntgenübersichtsaufnahme des Abdomens im Stand und in Linksseitenlage, Sonographie des Abdomens.

Differenzialdiagnose

Darmatonie anderer Genese.

Therapie

Ziel der Therapie ist ein Wiedereinsetzen der Darmperistaltik, um einen paralytischen Ileus zu verhindern.

Konservative/symptomatische Therapie

Konservativ durch Ableitung von Darminhalt (Darmrohr), Nahrungskarenz, Flüssigkeits- und Elektrolytsubstitution, Laxanzien, Schwenkeinläufe, Sphinkterdehnung.

Medikamentöse Therapie

Parasympathomimetika, Sympatholytika.

Operative Therapie

In der Regel nicht indiziert.

Dauertherapie

Nach Normalisierung der Darmfunktion ist keine Dauertherapie erforderlich.

Bewertung

Nach Normalisierung der Darmfunktion sind keine Residuen zu erwarten.

Nachsorge

Nach Normalisierung der Darmfunktion und erfolgtem Kostaufbau sind weitere Maßnahmen nicht erforderlich.

Autor

Peter Teschendorf

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft