Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Operation nach Magerl

Synonyme

Retrokapitale Osteotomie des ersten Mittelfußknochens

Englischer Begriff

Distal metatarsal osteotomy

Definition

Dreidimensionale retrokapitale Korrekturosteotomie des ersten Mittelfußknochens zur Korrektur des Spreizfußes mit Hallux-valgus-Fehlstellung.

Indikation

Hallux-valgus-Fehlstellung mit vergrößertem ersten Metatarsalwinkel und krankhaft veränderter Gelenkflächenorientierung des Mittelfußkopfs.

Kontraindikation

Degenerative Veränderungen des Großzehengrundgelenks, schwere Osteoporose, relative Verkürzung des ersten Mittelfußstrahls (Index minus).

Durchführung

Über einen dorsomedialen Zugang wird der Metatarsalkopf dargestellt. Die retrokapitale Osteotomie verläuft senkrecht zur Schaftachse des Mittelfußknochens. Anschließend wird entsprechend der geplanten Korrektur am metaphysären Fragment ein keilförmiges Knochenfragment reseziert. Der Mittelfußkopf kann anschließend nach lateral und plantar verschoben und gleichzeitig zur Korrektur der Gelenkflächenorientierung nach medial geschwenkt und in die vorbereitete Knochennut eingestaucht werden. Die Stabilisation erfolgt in der Originalmethode mit einem transossär geführten Faden, sollte aber eher primär stabil mit einer Zugschraube versorgt werden. Die Pseudoexostose wird, wenn sie medial noch prominent ist, abschließend sparsam reseziert.

Wegen der methodisch bedingten Verkürzung des ersten Mittelfußknochens wird diese Operationstechnik nur noch selten zur Spreizfußkorrektur mit Hallux-valgus-Fehlstellung eingesetzt.

Nachbehandlung

Postoperativ erfolgt durch Anlage eines Zügelverbands, der die Großzehe in der angestrebten orthograden Position hält. Der Fuß kann anschließend in einer Vorfußentlastungsorthese bis zur knöchernen Konsolidierung über ca. sechs Wochen belastet werden.

Autor

Renée Fuhrmann

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft