Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Myelitis

Englischer Begriff

Myelitis

Definition

Immunologisch oder erregerbedingte Entzündung des Rückenmarks.

Pathogenese

Eine Entzündung des Rückenmarks kann direkt zytotoxisch verursacht werden oder durch Immunprozesse, autoimmun, para- oder postinfektiös verlaufen. Für Letztere ist eine Infektion, welche den neurologischen Symptomen um ein bis vier Wochen vorausging, typisch. Es besteht ein freies neurologisches Intervall. Erregerbedingte Myelitiden werden häufig durch Coxsackie-A- und -B-Viren, Echoviren, Varicellaviren, Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (Zecken), CMV, HIV ausgelöst.

Symptome

Die Symptome bei einer Myelitis können verschieden ausgeprägt sein und von leichten Parästhesien, sensiblen Störungen bis hin zur Querschnittssymptomatik mit Blasen- und Mastdarmlähmung führen und auch Schmerzen verursachen.

Diagnostik

Magnetresonanztomographie, Lumbalpunktion, evozierte Potentiale; kraniale Diagnostik zur Diagnose einer akuten demyelinisierenden Enzephalomyelitis; bei parainfektiösen Myelitiden kein Erregernachweis im Liquor, häufig in der kranialen Magnetresonanztomographie Demyelinisation (Poliomyelitis).

Differenzialdiagnose

Mechanische Rückenmarkschädigung.

Therapie

Konservative/symptomatische Therapie

Je nach Grunderkrankung immunsuppressive bzw. antibiotische und antivirale Behandlung: Aciclovir, Famciclovir, Valaciclovir, Vidarabin, Ganciclovir, Foscavir. Interferone bei einer Myelitis im Rahmen einer multiplen Sklerose, eventuell Immunglobuline bei immunkomprimierten Personen.

Bewertung

Bei Ursachen wie z. B. virale Infekte günstig.

Autor

Iris Reuter

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft