Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Akupunktur

Englischer Begriff

Acupuncture

Definition

Eine von mehreren Therapieformen aus der chinesischen Medizin. Akupunktur bedeutet im Chinesischen Zhen und wird in China meist als Kombination aus Nadelstechen und Räuchern (Moxibustion) angewandt (acus = Nadel und pungere = stechen).

Anwendung bei Verspannungen im Rücken und Kopfschmerzen, zur Erleichterung der Geburt, oder um sich das Rauchen abzugewöhnen.

Indikation

Indikationen zur Anwendung der Akupunktur sind bei uns üblicherweise Schmerzsyndrome und vegetative Dysregulationen bei funktionellen Erkrankungen. So werden beispielsweise Muskelverspannungen ebenso behandelt wie Raucherentwöhnung, Suchtprobleme, Geburtserleichterung, funktionelle und seelische Erkrankungen, Migräne, Asthma, Neurodermitis, Allergien, Heuschnupfen, Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen, Depressionen, Nervosität. Oft wird die Akupunktur auch mit herkömmlichen Therapieformen aus der Schulmedizin kombiniert. Die Basis der chinesischen Akupunktur unterscheidet sich von unserem naturwissenschaftlich geprägten Weltbild. In unserer Schulmedizin ist Gesundheit häufig messbar, z. B. als Blutdruck, EKG, Ultraschall oder Laborwert. In der chinesischen Medizin wird Gesundheit von der Lebensenergie Qi bestimmt, die auf den Meridianen (Energiebahnen) durch den Körper fließt und an Hautoberflächenpunkten (mehr als 700 Punkte) durch Setzen von Nadeln beeinflusst werden kann. Gesundheit bedeutet harmonischer Qi-Fluss, während Krankheit Ausdruck von einem dysharmonischen Qi-Fluss ist. Ernährung, Wärme, Kälte und psychische Belastungen können Einfluss auf den Qi-Fluss nehmen. Neben der bekannten Körperakupunktur gibt es noch verschiedene Akupunkturvarianten wie die Ohrakupunktur oder Schädelakupunktur, die Akupressur oder die Laserakupunktur.

Kontraindikation

Lokale und systemische bakterielle Infektionen. Vorsicht ist geboten bei Marcumareinnahme, obwohl dies an sich keine absolute Kontraindikation darstellt.

Durchführung

Nach Anamneseerhebung und Diagnostik erfolgt dem individuellen Konzept entsprechend in der Regel das Setzen von Akupunkturnadeln verschiedener Länge an definierten Punkten der Hautoberfläche. Die Nadelanwendung dauert ca. 20 Minuten. Die Behandlung wird in variierenden zeitlichen Abständen meist mehrfach wiederholt. Eine hervorragende Anwendung bietet die praktisch nebenwirkungsfreie Schmerztherapie.

Autor

Johannes Mortier

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft