Springer-Verlag
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  0-9 

Labrum glenoidale, Fixation

drucken  PDF 

Synonyme

Operative Schulterstabilisierung; Labrumrekonstruktion

Englischer Begriff

Surgical shoulder stabilization; Labrum fixation; Labrum reconstruction

Definition

Arthroskopische oder offene Rekonstruktion des kapsulolabralen Komplexes zur Stabilisation einer instabilen Schulter.

Indikation

Rezidivierende oder habituelle Schulterluxationen, symptomatische Subluxationen, Non-outlet-Impingement bei primärer Schulterinstabilität.

Kontraindikation

Frozen shoulder.

Durchführung

Anatomische Rekonstruktion des durch Trauma oder rezidivierende Mikrotraumata vom vorderen Glenoidrand abgelösten Labrums bzw. des Kapsel-Labrum-Komplexes mit zugehörigen glenohumeralen Bändern offen oder arthroskopisch mit Fadenankern oder transossärer Naht (Operation nach Bankart). Arthroskopische Fixationen sind bei jungen Patienten bei rein traumatischen Luxationen, geringer Anzahl von Rezidiven (< 5), knöchern und knorpelig intaktem Pfannenrand und fehlender Kapsel-Band-Laxität indiziert, während der offene Eingriff wegen seiner verlässlicheren Ergebnisse eher bei atraumatisch bedingten Instabilitäten oder Patienten mit einer großen Anzahl von Rezidiven in Frage kommt.

Nachbehandlung

Postoperative Bewegungslimitierung von Flexion, Abduktion und insbesondere Außenrotation für vier bis sechs Wochen nach intraoperativer Festlegung durch den Operateur, abhängig von der Bewegungsstellung, bei der die Nähte verknotet wurden. Krankengymnastik zur muskulären Kräftigung vorwiegend der Außenrotatoren und der skapulothorakalen Muskulatur sowie Propriozeptionsschulung. Sportkarenz für Überkopf- und Kontaktsportarten besteht für sechs Monate postoperativ.

Autor

Hans-Gerd Pieper


Anzeige

Anzeige

Anzeige

© Springer 2014
Powered by kb-soft