Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Low-dose-Heparinisierung

drucken  PDF 

Synonyme

Thromboseprophylaxe; Heparin; HMWH; Niedermolekulares Heparin; LMWH

Definition

Vorbeugende Gabe von unfraktioniertem oder, heute gebräuchlicher, niedermolekularem Heparin zur Prophylaxe von tiefen Thrombosen. Im Gegensatz zur Vollheparinisierung, die bei der Therapie bestimmter ausgedehnter Thrombosen oder Lungenembolien eingestzt werden kann, wird bei der Low-dose-Heparinisierung eine niedrigere Tagesdosis gegeben.

Indikation

Indikation ist die Thromboseprophylaxe nach orthopädisch-traumatologischen Eingriffen, nach größeren Traumata sowie im Rahmen der konservativen Behandlung von Verletzungen oder Erkrankungen des Bewegungsapparats, bei denen eine Entlastung oder Immobilisierung der unteren Extremitäten erforderlich ist.

Kontraindikation

Kontraindikationen sind die vorangegangene heparininduzierte Thrombozytopenie (HIT), Ulzera des Gastrointestinaltrakts, frische Verletzungen oder Operationen am Zentralnervensystem und drohender Abort. Unmittelbar vor und nach Spinalpunktionen (Spinalanästhesie!) sollte kein unfraktioniertes Heparin gegeben werden.

Durchführung

Es erfolgt die subkutane Injektion von unfraktioniertem Heparin, auf drei Injektionen pro Tag verteilt, oder die subkutane Injektion von niedermolekularem Heparin, in der Regel nur einmal täglich.

Nachbehandlung

Mehrminütiger leichter Druck auf die Injektionsstelle minimiert die Entsehung lokaler Hämatome. Aufgrund des Risikos der Entstehung einer HIT sollten die Thrombozytenwerte engmaschig und zumindest wöchentlich überprüft werden, die Transaminasen sollten bei längerer Anwendung ebenfalls kontrolliert werden.

Autor

Nils Hailer

Anzeige

Anzeige

Anzeige

© Springer 2014
Powered by kb-soft