Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Nervus medianus

Englischer Begriff

Median nerve

Definition

Gemischter Nerv aus den Segmenten C5–Th1, der die Hand- und Fingerbeugemuskulatur innerviert.

Beschreibung

Der N. medianus geht aus Fasern des Fasciculus medialis und Fasciculus lateralis hervor und gelangt mit den Gefäßen für den Arm in den Sulcus bicipitalis, verläuft dann an der medialen Seite der A. brachialis, dorsal findet sich der M. brachialis mit dem Septum intermusculare brachii. In der Ellenbeuge zieht er unter den Lacertus fibrosus, gibt Äste zu den Vorderarmmuskeln ab (siehe Tabelle 1) und tritt zwischen den Köpfen des M. pronator teres in die Tiefe. An der Unterseite innerhalb der Faszie des M. digitorum superficialis zieht der N. medianus nach distal, gibt den N. interosseus ab, der auf der Membrana interossea zwischen M. flexor pollicis longus und M. flexor digitorum profundus den M. pronator quadratus erreicht. Am Übergang zur Hand liegt der Nerv zwischen tiefen und oberflächlichen Fingerbeugern und gibt vor Eintritt in den Karpaltunnel den R. palmaris zur Palmarfaszie ab. Nach Austritt aus dem Karpaltunnel verzweigt sich der Nerv in seine Endäste.


Tabelle 1.
Nervenäste und Versorgungsgebiete.

Äste des N. medianus

Versorgte Muskulatur

Sensibilität

R. articularis cubiti

Ellenbogengelenk

Rr. musculares

Caput humerale musculi pronatoris teretis, M. flexor digitorum superficialis für Zeigefinger, M. palmaris longus, M. flexor carpi radialis, M. flexor digitorum superficialis III–V

N. interosseus anterior

M. flexor digitorum profundus II–III, M. flexor pollicis, M. pronator quadratus

Membrana interossea, Gelenkkapsel und Periost zum Handgelenk und Handwurzelknochen

R. palmaris nervi mediani

Haut über Handwurzel

R. terminalis lateralis

M. abductor pollicis brevis, M. flexor pollicis brevis, Caput superficiale, M. opponens pollicis

Anastomose mit R. profundus, N. ulnaris, N. digitalis palmaris pollicis radialis, N. digitalis palmaris communis I, N. digitalis palmaris pollicis ulnaris, N. digitalis palmaris indicis palmaris I

M. lumbricalis I

Handfläche, Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger und radiale Seite des Ringfingers

R. terminalis medialis, N. digitalis palmaris communis II, N. digitalis palmaris communis III, Nn. digitales palmares proprii

Ast zum M. lumbricalis II

Daumen, Zeigefinger, Mittelfinger und radiale Seite des Ringfingers, auch Streckseite des 2. bis 4. Fingers


Autor

Iris Reuter

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft