Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Nervus genitofemoralis

Englischer Begriff

Genitofemoral nerve

Definition

Nerv aus dem Plexus lumbalis, der sensibel den Genitalbereich und motorisch den M. cremaster versorgt.

Beschreibung

Der N. genitofemoralis geht aus den Wurzeln L1 und L2 hervor und teilt sich in den Ramus genitalis (N. spermaticus externus) und den Ramus femoralis (N. lumboinguinalis). Die beiden Äste ziehen in Nachbarschaft der A. iliaca communis und der A. iliaca externa innerhalb der Faszie des M. psoas nach kaudal. Der Ramus femoralis tritt durch die Lacuna vasorum unter dem Leistenband hindurch und versorgt die Haut der Leistenbeuge, der Ramus genitalis zieht mit dem Fasciculus spermaticus in das Skrotum bzw. mit dem Lig. teres uteri in die Labia majora und versorgt beim Mann die Haut des Skrotums, die Hüllen des Hodens, eine kleines Gebiet des medialen Oberschenkels und motorisch den M. cremaster.

Autor

Iris Reuter

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft