Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Aquajogging

Synonyme

Wasserlaufen; Wassertraining

Englischer Begriff

Aquajogging; Water running; Water immersion running

Definition

Trainingsform im Wasser, welche mit dem Laufen an Land vergleichbare Trainingsreize gelenkschonend setzen kann. Aufgrund des statischen Auftriebs im Wasser kann eine Reduktion oder Vermeidung einer Gewichtsbelastung eines z. B. verletzten Skelettabschnitts erzielt werden.

Beschreibung

Konzept basiert auf der Übertragung von alltagsnahen oder sportartspezifischen Bewegungsmustern in das Medium Wasser. Unter Entlastung oder Teilbelastung kann der Bewegungsapparat im Wasser bei reduzierter Verletzungsanfälligkeit bewegt und gekräftigt werden. Aufgrund der reduzierten axialen Stoßkräfte kann diese aktive Rehabilitationsform früh im Heilungsverlauf nach Verletzungen oder Operationen vor allem im Bereich der unteren Extremitäten und der Wirbelsäule eingesetzt werden. Diese Trainingsform kann in der Regeneration, im Krafttraining, im Ausdauerbereich sowie auch als Komplementärtraining zum Einsatz kommen.

Man unterscheidet das „water running“ im z. B. brusttiefen Wasser mit Bodenkontakt gegen den Wasserwiderstand (ca. 13-mal höher als an Land) und das eher schwerelose „suspended deep water running“ ohne Bodenberührung unter Zuhilfenahme einer Auftriebshilfe (Weste oder Gurt). Eine Wassertemperatur für Erwachsene von 25–28°C (Kinder 28–29°C) wird empfohlen. Trainingssteuerung kann über Pulsfrequenz, Dauer, Laktatverhalten, aber auch Anzahl der Beinbewegungen erfolgen. Die Zunahme des zentralen Blutvolumens durch den hydrostatischen Druck im Wasser muss bei Herzkranken berücksichtigt werden.

Autor

Thomas Tischer

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft