Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Basistherapie

Synonyme

Basistherapeutika

Definition

Basistherapeutika sind langfristig krankheitsmodifizierende Pharmaka unterschiedlicher chemischer Substanz zur Behandlung rheumatischer Erkrankungen: Methotrexat, Sulfasalazin, Chloroquin, Azathioprin, Cyclophosphamid, D-Penicillamin.

Anti-TNFα-Hemmer: Infliximab, Ethanercept

Indikation

  • Basistherapeutika 1. Wahl:
  • Methotrexat und Sulfasalazin: rheumatoide Arthritis des Erwachsenen, enteropathische Arthritis (z. B. Morbus Crohn), eventuell Spondylitis ankylosans.
  • Basistherapeutika 2. Wahl:
  • Chloroquin: milde Verlaufsform bei gesicherter rheumatoider Arthritis, juvenile chronische Polyarthritis, mäßig aktiver systemischer Lupus erythematodes.
  • D-Penicillamin: rheumatoide Arthritis, eventuell Sklerodermie (Reservemittel).
  • Azathioprin und Cyclophosphamid (Reservemittel)
  • Anti-TNFα-Hemmer: derzeit wirksamste Medikamente bei chronischer Polyarthritis

Kontraindikation

  • Sulfasalazin: Allergie gegen Sulfonamide bzw. Salizylate, Nieren-, Leber- und hämatopoetische Erkrankungen, Porphyrie, Asthma bronchiale.
  • Chloroquin: Myasthenia gravis, Retinopathien, Störungen der Hämatopoese, Chloroquinallergie, Schwangerschaft, Porphyrie, Glukose-6-Phosphatdehydrogenasemangel.
  • D-Penicillamin: Penicillin- und Penicillaminallergie, Nieren-, Leber- und Knochenmarkschäden, Schwangerschaft.

Durchführung

  • Methotrexat: 7,5-20 mg pr Woche
  • Sulfasalazin: 1. Woche: 0-0-500 mg; 2. Woche: 500 mg-0-500 mg; 3. Woche: 500 mg-0-1000 mg; 4. Woche: 1000 mg-0-1000 mg.
  • Chloroquin: 4 mg/kg KG täglich, maximale Gesamtdosis 150 g; nach einem Jahr Therapiedauer drei bis vier Monate Pause.
  • D-Penicillamin: einschleichende Dosierung mit 150 mg täglich, alle drei bis vier Wochen um 150 mg steigern bis zur Erhaltungsdosis von 600 mg; Maximaldosis: 1200 mg/Tag.
  • Ethanercept: 2x25 mg pro Woche s.c.
  • Infliximab: 3 mg/kg KG über 2 Stunden i.v.; Wiederholung 2. und 6. Woche, Erhaltungstherapie alle 8 Wochen

Nachbehandlung

Regelmäßige Kontrolle von Blutbild, Urinstatus, Leber- und Nierenwerten zur frühzeitigen Erfassung von Nebenwirkungen. Bei Therapie mit D-Penicillamin (Optikusneuritis) oder Chloroquin (irreversible Retinopathie) sind regelmäßige augenärztliche Kontrollen erforderlich.

Autor

Thilo Hotfiel

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft