Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Apophyse

Englischer Begriff

Apophysis; Protuberance; Protuberantia

Definition

Apophysen sind sekundäre Ossifikationszentren, die sich während der Verknöcherung zu Knochenvorsprüngen entwickeln, die knöcherne Ansatzstellen von Muskel, Sehnen, Bändern und Gelenkkapseln bilden.

Beschreibung

Knochenkerne, die zu Beginn des zweiten Lebensjahrzehnts epiphysennah-metaphysär auftreten und über eine Apophysenfuge mit dem übrigen Skelett verbunden sind. Die Ossifikation findet in der Pubertät statt. Apophysen bilden Knochenvorsprünge, die meist als Ansatz von Muskeln, Sehnen, Bändern und Gelenkkapsel dienen. Die Apophysen verschmelzen mit dem Hauptknochenkern (Diaphyse).

Autor

Kirstin Richter

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft