Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Nerv

drucken  PDF 

Synonyme

Nervus

Englischer Begriff

Nerve; Nervus

Definition

Ein Nerv ist eine kabelartige Struktur, welche aus Nervenfasern aufgebaut ist und Information vom zentralen Nervensystem zu verschiedenen Regionen des Körpers überträgt.

Beschreibung

Nerven bestehen aus kabelartigen parallel ausgerichteten Bündeln von Nervenfasern (Faszikel), die von einer gemeinsamen bindegewebigen Hülle, dem Epineurium umgeben sind. Das Epineurium ist ein lockeres fettreiches Bindegewebe, welches durch quer- und längsorientierte Kollagenfasern verstärkt ist. Das Epineurium enthält die größeren Vasa nervorum. Es wird ein äußeres den gesamten Nerv umhüllendes Epineurium von einem inneren epifaszikulären Epineurium unterschieden, welches den Raum zwischen den Faserbündeln ausfüllt. Die einzelnen Nervenfaszikel haben ihre eigene bindegewebige Hülle (Perineurium), deren Innenseite von flachen Mesothelzellen gebildet wird. Die Faserbündel werden von einer variablen Zahl an Nervenfasern gebildet, jede Nervenfaser hat eine eigene Hülle, das Endoneurium. Die einzelne Nervenfaser besteht aus einem Axon mit umgebender Hülle, dem Axolemma. Das Axon stellt den peripheren Fortsatz einer Nervenzelle dar, deren Perikaryon im Rückenmark, den Spinalganglien oder in den sympathischen Ganglien liegen kann. Jede Nervenfaser ist zudem von einer zellulären Schicht bestehend aus Schwann-Zellen, auch Neurilemma genannt, umgeben. Markhaltige Nervenfasern besitzen zwischen Axolemma und Neurilemma eine Myelinschicht. Das Axon besteht aus einer Matrix von Protoplasma (Axoplasma) und enthält längsorientierte fibrilläre (Neurofibrillen) und tubuläre (Neurotubuli) Strukturen sowie Vesikel des glatten endoplasmatischen Retikulums und Mitochondrien. Neurofibrillen sind Strukturproteine. Den Neurotubuli schreibt man eine Aufgabe beim axonalen Transport zu.

Abhängig von der Dicke der Nervenfaser und der Leitungsgeschwindigkeit werden Nervenfasern in verschiedene Gruppen A–C eingeteilt (siehe Tabelle 1).

Nach ihrer Funktion können periphere Nerven in vier Gruppen unterschieden werden:

  1. somatomotorische (efferente) Nerven, die Reize vom ZNS an die quergestreifte Muskulatur vermitteln;
  2. somatosensible oder afferente Nerven, die exterozeptive oder propriozeptive Informationen an das ZNS weiterleiten;
  3. viszeromotorische Nerven, die die glatte Muskulatur versorgen bzw. sekretomotorisch an Drüsen wirken;
  4. viszerosensible Nerven, die Informationen innerer Organe an das ZNS leiten.
  5. Periphere Nerven enthalten meist verschiedene Fasertypen und werden daher als gemischte Nerven bezeichnet.

Autor

Iris Reuter

Anzeige

Anzeige

Anzeige

© Springer 2014
Powered by kb-soft