Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Operation nach Goldthwait

Synonyme

Medialisierung der Patellarsehne nach Goldthwait

Englischer Begriff

Goldthwait procedure

Definition

Rein weichteilige Verlagerung des Patellarsehnenansatzes nach medial.

Indikation

Habituelle oder posttraumatisch rezidivierende Patellaluxationen oder -subluxationen nach erfolgloser konservativer Therapie bei pathologischem Q-Winkel, wenn eine knöcherne Versetzung der Tuberositas tibiae aufgrund offener Wachstumsfugen nicht möglich ist.

Kontraindikation

Bei stärkerem Genu valgum (> 10°) ist der rein weichteilige Eingriff nicht erfolgsversprechend. Schwere degenerative Veränderungen des gesamten patellofemoralen Gleitlagers sind ebenso eine Kontraindikation, da sich postoperativ die Druckbelastung im medialen Anteil des patellofemoralen Gelenks erhöhen kann. Bei geschlossenen Wachstumsfugen sollte eine knöcherne Versetzung der Tuberositas tibiae erfolgen.

Durchführung

Über einen lateral parapatellaren Hautschnitt wird nach lateraler Retinakulumspaltung die Patellarsehne dargestellt. Die laterale Hälfte der mittig gespaltenen Patellarsehne wird in einem Tunnel unter der medialen Hälfte nach medial verlagert und unter gleichmäßiger Spannung beider Anteile bei flektiertem Knie mit U-Nähten am medialen Retinakulum fixiert.

Nachbehandlung

Es erfolgt die Ruhigstellung in einem Tutor in 30°-Flexion für sechs Wochen mit Teilbelastung des Beins. Danach erfolgt eine intensive krankengymnastische Übungsbehandlung zur Stärkung des M. vastus medialis.

Autor

Matthias Kusma

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft