Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Schulterinstabilität, Läsion, knöcherne

Synonyme

Bankart-Läsion

Englischer Begriff

Bankart’s lesion; Glenoid rim fracture

Definition

Knöcherne Verletzung des Pfannenrands nach Schultergelenkluxation.

Pathogenese

Bei traumatischer Schulterluxation entsteht durch den Schereffekt des Humeruskopfs entweder eine knöcherne Abrissfraktur des Pfannenrands oder eine weichteilmäßige Ablösung des kapsulolabralen Komplexes oder beides in Kombination. Die knöcherne Läsion wird nach Bankart (1923) als gleichnamige Läsion benannt.

Symptome

Schmerzen nach entsprechendem Trauma, rezidivierende Luxationen.

Diagnostik

Röntgen: streng axiale Aufnahme, Pfannenprofilaufnahmen (z. B. Hermodsson, West-Point-View); Computertomographie, Magnetresonanztomographie.

Differenzialdiagnose

Pfannenhalsfraktur

Therapie

Je nach Größe Reposition und Osteosynthese, gegebenenfalls Fragmententfernung und Rekonstruktion der kapsulolabralen Insertion.

Akuttherapie

Reposition bei Luxation, Schmerzreduktion, kurzfristige Ruhigstellung.

Konservative/symptomatische Therapie

Bei jungen Patienten sowie größeren Fragmenten, auch bei älteren Patienten, nicht indiziert.

Medikamentöse Therapie

Analgetika, Antiphlogistika.

Operative Therapie

Offene oder geschlossene Reposition, Schraubenosteosynthese. Arthroskopische Beurteilung von Zusatzverletzungen und entsprechende Therapie sinnvoll.

Dauertherapie

Nach Ausheilung in der Regel nicht erforderlich.

Bewertung

Da die abgescherten knöchernen Fragmente in der Regel nach medioventral abrutschen, ist die Integrität der kapsulolabralen Insertion nicht gewährleistet. Dadurch besteht Reluxationsgefahr, insbesondere beim aktiven Patienten unter dem 30. Lebensjahr, bei größeren Defekten, aber auch beim älteren Menschen. Aus diesem Grund ist nur in Ausnahmefällen die konservative Thereapie gerechtfertigt.

Nachsorge

Frühfunktionell mit Bewegungslimitierung nach Festlegung durch den Operateur für vier bis sechs Wochen. Gezielte krankengymnastische Behandlung zur Kräftigung der schulterstabilisierenden Muskulatur, insbesondere der dorsalen Muskelgruppen, und Propriozeptionstraining.

Autor

Casper Grim

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft