Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Osteochondrodystrophie

Synonyme

Angeborene Skelettsystemerkrankung aufgrund primärer Stoffwechselstörungen

Englischer Begriff

Osteochondrodystrophia

Definition

Unter Osteochondrodystrophien werden genetisch bedingte Skelettentwicklungsstörungen aufgrund primärer Stoffwechselstörungen mit unterschiedlichem pathologischen Erscheinungsbild zusammengefasst.

Pathogenese

Pathogenetisch kommt es als Folge eines genetischen Enzymdefekts zu Abbaustörungen im Mineralstoffwechsel (idiopathische Hyperkalziämie), Kohlenhydratstoffwechsel (Mukopolysaccharidosen) oder Fettstoffwechsel (Mukolipidosen, Lipidosen). Dies führt zu einer Speicherung der Stoffwechselprodukte in verschiedenen Organen und führt im Knochen zu Wachstums- und Formveränderungen.

Symptome

Insbesondere bei Mukopolysaccharidosen kommt es zu ausgeprägten Skelettveränderungen wie Kopf-, Thorax-, Wirbelsäulen- und Beinachsendeformitäten und Minderwuchs.

Diagnostik

Nachweis der Stoffwechselprodukte im Urin und/oder direkter Nachweis des Enzymdefekts.

Differenzialdiagnose

Dysostosen; Osteochondrodysplasien

Therapie

Behandlungen der Grundkrankheiten sind nicht bekannt und die orthopädische Behandlung konzentriert sich auf die Korrektur von Achsenabweichungen der Extremitäten und die Behebung von Wirbelsäulendeformitäten sowie eventuelle Längenkorrekturen.

Autor

Thilo Hotfiel

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft