Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Bizepssehnenruptur, distale

Synonyme

Distaler Bizepssehnenriss

Englischer Begriff

Distal biceps tendon rupture

Definition

Abriss der körperfernen Bizepssehne am Radius (Speiche).

Pathogenese

Zerreißungen der distalen Bizepssehne entstehen in der Regel wie auch bei der langen Bizepssehne spontan ohne adäquates Trauma auf dem Boden degenerativer Vorerkrankungen. Beschrieben wird auch die Spontanruptur nach Missbrauch von Anabolika im Sport (Bodybuilding). Echt traumatische Rupturen sind äußerst selten.

Symptome

Plötzlich einschießender Schmerz mit Verlagerung des Muskelbauchs nach proximal (siehe Abb. 1). Deutliche Abschwächung der Ellenbogenbeugung und der Unterarmsupination.


Abb. 1.
Ruptur der distalen Bizepssehne: Verlagerung des Muskelbauchs nach proximal.

Diagnostik

Inspektion: typische Verlagerung des Muskelbauchs, verzögerte Hämatombildung. Palpation: lokaler Druckschmerz in der Rupturregion in der Ellenbeuge. Ultraschall: Darstellung des Sehnenstumpfs in der Ellenbeuge. Kernspintomographische Absicherung nur in Zweifelsfällen nötig.

Differenzialdiagnose

Muskelriss, durch Sonographie zu differenzieren.

Therapie

Wegen des deutlichen Kraftverlustes in der Regel operative Rekonstruktion durch transossäre Naht oder Refixation mit Fadenankern.

Akuttherapie

Schmerzbehandlung

Konservative/symptomatische Therapie

Initial Schonung, dann funktionelle Bewegungstherapie mit zunehmendem Krafttraining.

Medikamentöse Therapie

Analgetika, Antiphlogistika.

Operative Therapie

Anatomische Reinsertion der Sehne an der Tuberositas radii entweder durch transossäres Bohrloch oder mit Fadenankern. Bei veralteten Sehnenrupturen mit Verkürzung eventuell Sehnenersatzplastik zur Verlängerung erforderlich.

Bewertung

Sichere anatomische ossäre Verankerung zur Wiederherstellung der Beuge- und Supinationsfunktion.

Nachsorge

Ruhigstellung in dorsaler Gipsschale. Ab dem fünften postoperativen Tag passiv geführte Bewegungstherapie. Freigabe der Ellenbogenbeweglichkeit nach spätestens sechs Wochen, dann zunehmend Kraftaufbau.

Autor

Casper Grim

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft