Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Meningitis

Synonyme

Hirnhautentzündung

Englischer Begriff

Meningitis

Definition

Entzündung der Hirnhäute und des spinalen und zerebralen Subarachnoidalraums; bei zusätzlicher Entzündung des Gehirns: Meningoenzephalitis.

Pathogenese

Virale, bakterielle oder fungizide Ursache, nasopharyngeales Eindringen der Keime, hämatogene Fortleitung, z. B. bei Schädelbasisfrakturen, Mastoiditis.

Häufigste Krankheitsursache: Enteroviren (50–90 %), Mumpsvirus (10–20 %), Herpesvirus (10 %).

Symptome

Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Übelkeit, Irritabilität, Bewusstseinsstörungen, Fieber, Erbrechen, Exanthem. Cave: Kopfschmerzen und Nackensteifigkeit können fehlen.

Diagnostik

Internistische Untersuchung; HNO-ärztliche Diagnose; Erregergewinnung: Rachenspülwasser, Sputum, Blutkulturen, Lumbalpunktion; Magnetresonanztomographie.

Differenzialdiagnose

Akut: Enzephalitis, Blutung, Funktionsstörung der Halswirbelsäule.

Therapie

Akuttherapie

Analgetika, Flüssigkeitsgabe.

Konservative/symptomatische Therapie

Symptomatisch: Flüssigkeitsgabe, Analgetika.

Medikamentöse Therapie

Je nach Erreger: Antibiotika bei bakterieller Genese; Tuberkulostatika bei Tuberkulose; Fungizide, z. B. Amphotericin, bei Pilzinfektion.

Bewertung

Akut: Hydrozephalus bei begleitender Ependymitis; in 10 % der Fälle Residualschäden.

Nachsorge

Je nach Schwere der Erkrankung neurologische Rehabilitation.

Autor

Iris Reuter

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft