Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Halswirbelsäule, Fusion

Synonyme

Zervikale Fusion; Zervikale Spondylodese

Definition

Operative Versteifung von Halswirbelsäulensegmenten. Teil der Operation ist die „Anfrischung“ der Laminae (interkorporelle Fusion) und Wirbelgelenke und die Anlagerung von Spongiosa mit dem Ziel der knöchernen Durchbauung und Stabilisierung.

Indikation

Zur Stabilisierung von Dislokationen im Rahmen von Halswirbelsäulenverletzungen oder einer Zervikalarthritis bei rheumatoider Arthritis.

Kontraindikation

Allgemeine operative Kontraindikationen, z. B. floride Infekte der betroffenen Region.

Durchführung

Die Art der operativen Versteifung richtet sich nach dem Ort der Dislokation, z. B. atlantoaxiale Spondylodesen als dorsale Fusion mit kortikospongiösem Span und Spongiosa und osteosynthetischer Stabilisation. Interkorporelle Spondylodesen mit anteriorer Verblockung per Osteosyntheseplatte werden im mittleren und unteren Halswirbelsäulenbereich durchgeführt. Gelegentlich sind ventrodorsale Kombinationsmethoden erforderlich.

Nachbehandlung

Je nach Stabilität der Spondylodese mit temporärer Ruhigstellung der Halswirbelsäule. Regelmäßige Röntgenkontrollen zur Kontrolle der knöchernen Durchbauung.

Autor

René Hartensuer

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft