Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Densanomalie

Englischer Begriff

Odontoid anomaly

Definition

Angeborene Fehlbildungen des Dens axis.

Vorkommen

Unterschieden werden verschiedene Schweregrade, von der Aplasie über die Hypoplasie bis hin zum Os odontoideum. Die Anomalien entstehen in der frühen Embryonalzeit und gewinnen pathogenetische Bedeutung durch eine atlantoaxiale Instabilität.

Diagnostik

Nativröntgen, besondere Bedeutung kommt hierbei den seitlichen Funktionsaufnahmen zu, anhand welcher man die atlantoaxiale Instabilität verifizieren kann. Ergänzend kann eine Computertomographie und/oder eine Kernspintomographie sinnvoll sein. Der klinische Befund hängt vom Ausmaß einer möglichen Instabilität ab, bei der auch die A. vertebralis beeinträchtigt werden kann. Bei ausgeprägter Instabilität kann es zum oberen Zervikalsyndrom, zu Lähmung und Myelopathie sowie zu plötzlichen Todesfällen kommen.

Differenzialdiagnose

Radiologisch lässt sich eine Densanomalie in der Regel eindeutig zuordnen.

Therapie

Abhängig von einer atlantoaxialen Instabilität und deren Ausmaß.

Konservative/symptomatische Therapie

Krankengymnastik zur Kräftigung der Hals-, Nacken- und Schultermuskulatur; orthopädietechnische Versorgung (Orthesen).

Operative Therapie

Bei neurologischer Symptomatik ist eine C1/C2-Fusion indiziert.

Autor

René Hartensuer

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft