Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Handgelenkdistorsion

Synonyme

Handgelenkverrenkung

Englischer Begriff

Distorsion of the wrist; Sprain of the wrist

Definition

Gewalteinwirkung auf das Handgelenk, die zu einer Überdehnung und gegebenenfalls auch Läsion des Kapsel-Band-Apparats führt.

Pathogenese

Eine Gewalteinwirkung auf das Handgelenk (z. B. bei einem Sturz) führt zu einer passiven Auslenkung des Gelenks und damit auch zu einer Dehnung des betreffenden Kapsel-Band-Apparats. Je nach Schwere der Gewalteinwirkung kann es zu einer strukturellen Läsion der Kapsel-Band-Anteile kommen.

Symptome

Die Patienten klagen über sofort auftretende Schmerzen im Handgelenk und einer schmerzhaften Einschränkung der Beweglichkeit und der Kraftentwicklung.

Diagnostik

Posttraumatisch kann eine diffuse Schwellung des Handgelenks mit Druckschmerzhaftigkeit über dem Gelenkspalt vorliegen. Die aktive und passive Beweglichkeit im Handgelenk können schmerzhaft eingeschränkt sein. Röntgenologisch muss eine knöcherne Verletzung ausgeschlossen werden.

Rupturen radiokarpaler oder interkarpaler Bandverbindungen können meist posttraumatisch nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden.

Differenzialdiagnose

Radiokarpale oder interkarpale Bandruptur, handgelenknahe Fraktur; Verletzungen des Discus articularis, perilunäre Luxation.

Therapie

Nach klinischem und röntgenologischem Ausschluss einer Fraktur oder Luxation sollte eine vorübergehende Immobilisation des Handgelenks durchgeführt werden, die im Bedarfsfall eine weiterführende Diagnostik nach zehn oder vierzehn Tagen erlaubt.

Akuttherapie

Immobilisation des Handgelenks in einer dorsalen Gipsschiene, systemische Gabe von Antiphlogistika.

Konservative/symptomatische Therapie

Die konservativen Maßnahmen bestehen im akuten Stadium in der vorübergehenden Immobilisation des Handgelenks in einer dorsalen Gipsschiene. Parallel dazu kann eine Kälteapplikation sowie das Auftragen lokal antiphlogistisch wirkender Salben sinnvoll sein.

Medikamentöse Therapie

Systemische und/oder lokale antiphlogistische Maßnahmen.

Bewertung

Die Handgelenkdistorsion heilt in der Regel innerhalb von sechs Wochen folgenlos aus.

Nachsorge

Nach Abschluss der Immobilisationsphase von ca. zwei Wochen wird anhand des klinischen Befunds entschieden, ob eine weitere Diagnostik erforderlich ist. Diese kann aus einer nochmaligen Röntgendiagnostik, einer Magnetresonanztomographie bzw. einer Computertomographie oder einer Knochenszintigraphie bestehen.

Autor

Renée Fuhrmann

Anzeige

ManuLoc
ManuLoc. Stabilorthese zur Ruhigstellung des Handgelenks


ManuTrain
ManuTrain. Aktivbandage zur Unterstützung des Handgelenks


Präsentiert von
Bauerfeind

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft