Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Dekubitus

Englischer Begriff

Bad sore; Pressure sore

Definition

Durch äußere, meist längerfristige Druckeinwirkung mit Kompression von Gefäßen und lokaler Ischämie hervorgerufene trophische Störung von Geweben (vor allem Haut- und Unterhautfettgewebe) mit Nekrosen, Mazeration und eventuell späterer Infektion.

Pathogenese

Längerfristige Druckeinwirkung, insbesondere bei bettlägerigen älteren Patienten an exponierten Körperstellen, an denen die Haut dem Knochen unmittelbar anliegt, führt zu lokalen Gewebsischämien und letztendlich dann zu Mazerationen. Gefürchtet sind die folgenden Infektionen.

Symptome

An entsprechend exponierten Stellen (beispielsweise Ferse, Außenknöchel, Mittelfußknochen-V-Basis, Sakralregion, Trochanteren, Ellenbogen, Schulterblättern) kommt es zu entsprechenden Hautmazerationen. Der Dekubitus wird in verschiedene Grade eingeteilt (siehe Tabelle 1).


Tabelle 1.
Klassifikation des Dekubitus.

Grad I

umschriebene Rötung, intakte Haut

Grad II

Hautdefekt

Grad III

tiefer Hautdefekt, Muskel, Sehnen und Bänder sind sichtbar

Grad IV

Haut- und Gewebedefekt mit Knochenbeteiligung


Diagnostik

Sorgfältige Wundinspektion.

Therapie

Akuttherapie

Bei Grad I Hautpflege, möglichst Entlastung der exponierten Körperstellen. Bei Grad II–IV sorgfältiges Säubern der Wunde und Austamponieren von Wundtaschen und -rändern. Bei Infektionsgefahr Auftragen von entzündungshemmenden bzw. bakteriziden Substanzen, bei entzündungsfreier Wunde granulationsfördernde Substanz. Schutz der Wundränder und Umgebung vor Wundsekret, um Waschfrauenhaut zu vermeiden, regelmäßige Verbandwechsel. Bei tieferen Dekubiti eventuell chirurgische Abtragung von Nekrosen, Deckung großer Hautdefekte mit Verschiebelappen oder Transplantaten, Dekubitusprophylaxe durch Hautpflege und Hautschutz, durchblutungsfördernde Einreibungen, Weichlagerung entsprechend exponierter Areale (eventuell Spezialmatratzen und Umlagerungen).

Autor

Bernhard Greitemann

FA Orthopädie, Physikalische und rehabilitative Medizin, Chefarzt und Ärztlicher Direktor Klinik Münsterland am Reha-Klinkum Bad Rothenfelde der DRV
Vorsitzender Vereinigung Techn. Orthopädie der DGOU und DGOOC
Vorsitzender Beratungsausschuss der DGOOC für das Orthopädieschuhtechnikhandwerk

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft