Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Derotationsvarisierungsosteotomie, intertrochantäre

Synonyme

DVO

Englischer Begriff

Derotational varization osteotomy; Derotation-varus osteotomy

Definition

Osteotomie am proximalen Femurende zur Varisierung und Derotation des Schenkelhalses und des Hüftkopfs durch Osteosynthese. Ziel: Verbesserung der Gelenkkongruenz und Lastübertragung und dadurch gegebenenfalls Schmerzreduktion und Vermeidung einer sekundären Arthrose.

Indikation

Schmerzen bei Coxa valga oder Coxa valga et antetorta, begleitender Eingriff bei Beckenosteotomien, bei Hüftdysplasie, gegebenenfalls auch ohne Schmerz, auch bei beginnender Coxathrose, Coxa plana nach Morbus Perthes, Pseudarthrosen im Schenkelhals. Mit dieser Osteotomie können gleichzeitig sowohl eine Valgusfehlstellung im Schenkelhals als auch die Antetorsion des Femurs korrigiert werden.

Kontraindikation

Infekt, fortgeschrittene Coxarthrose, starke Bewegungseinschränkung (schlechte Abduktion im Hüftgelenk).

Durchführung

Operationsplanung und Festlegung der Größe des zu entnehmenden Keils, Darstellung des intertrochantären Gebiets, Markierung der Antetorsion sowie der Klingeneintrittsstelle unter Berücksichtigung des gewünschten Varisationsderotationswinkels mit einem K-Draht. Anlage des Klingensitzinstruments und Entnahme eines Zweidrittelkeils von X-Grad. Einschlagen einer Winkelplatte von X-Grad. Reposition unter Bildverstärkerkontrolle, Besetzung der Schraubenlöcher und Wundverschluss.

Nachbehandlung

Kompressionsverband, Schienenlagerung, Teilbelastung für sechs bis acht Wochen, sofortiges isometrisches Muskeltraining, aktiv assistive Bewegungsübungen, Röntgenkontrollen, Materialentfernung frühestens nach einem Jahr.

Autor

Kirstin Richter

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft