Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Verblockung

Synonyme

Fusion; Spondylodese; Versteifung

Englischer Begriff

Spondylodesis

Definition

Häufig iatrogen herbeigeführte knöcherne Überbauung des Zwischenwirbelraumes zur Immobilisierung eines Bewegungssegmentes.

Indikation

Die Indikation zur Verblockung eines Bewegungssegmentes ergibt sich bei durch konservative Therapiemaßnahmen resistenten Beschwerden. Die Verblockung kommt ebenfalls bei der Rekonstruktion dreidimensionaler Fehlstellungen (Skoliosen, Spondylolisthesen) zum Einsatz. Bei entzündlichen Prozessen im Bereich der Bandscheiben (Spondylodiszitis) ist die Verblockung nach Ausräumung des entzündlich veränderten Bandscheibengewebes zur Ausheilung erforderlich.

Durchführung

Die Verblockung eines Bewegungssegmentes kann allein durch Anlage eines Fixateur interne dorsalseitig wie auch durch Einbringen von Material ventralseitig erreicht werden. Häufig wird die Kombination dieser beiden Verfahren im Sinne einer 360 -Fusion angestrebt. Die Anlage des Fixateur interne erfolgt durch ein pedikuläres Schraubenstabsystem, wobei beide Pedikel der angrenzenden Wirbelkörper mit Pedikelschrauben besetzt werden. Diese werden durch einen Stab rigide miteinander verbunden. Zusätzlich erfolgt die Ausräumung der betroffenen Bandscheibe. Daraufhin erfolgt das Einbringen entweder eines trikortikalen körpereigenen Knochenspanes oder intervertebraler Cages, welche mit autologem Knochenmaterial zur besseren knöchernen Durchbauung gefüllt werden. Im Bereich der HWS kommt die alleinige ventrale Fusion zum Einsatz. Hierbei wird ein trikortikaler Span bzw. ein intevertebraler Cage eingebracht. Zusätzlich besteht die Möglichkeit der ventralen Verplattung vor allem bei mehrsegmentalem Vorgehen. In Ausnahmefällen (massive Instabilitäten, extrem verminderte Knochenqualität, rheumatoide Erkrankungen) kommt auch hier die 360 -Fusion mit zusätzlichem Einsatz dorsaler Instrumentationssysteme zum Tragen.

Nachbehandlung

Tragen eines entsprechenden Korsetts zur Ruhigstellung des behandelten Segmentes. Nach radiologisch gesicherter vollständiger Durchbauung des Bewegungssegmentes kann das Korsett abtrainiert werden. Die Tragedauer richtet sich nach den Standards der Operateure.

Autor

René Hartensuer

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft