Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Hühnerauge (Clavus)

Synonyme

Schwiele; Hornschwiele; Clavus; Leichdorn

Englischer Begriff

Callosity; Soft corn

Definition

Lokal umschriebene Hyperkeratose, die sich an einer vermehrt druckbelasteten Region des Fußes ausbildet.

Pathogenese

Aufgrund der vermehrten Druckbelastung bildet sich mechanisch induziert eine Hyperkeratose aus.

Symptome

Die Patienten beklagen bei plantaren Hühneraugen belastungsabhängige Beschwerden. Streckseitig ausgebildete Schwielen verursachen vor allem im Schuhwerk Schmerzen.

Diagnostik

Ein Hühnerauge kann als unterschiedlich große, meist 5–10 mm messende gelbliche Hyperkeratose imponieren, die vor allem im Zentrum druckschmerzhaft ist. Die Hautspaltlinien sind regelrecht ausgebildet. Die unmittelbare Umgebung des Clavus kann entzündlich gerötet sein

Differenzialdiagnose

Dornwarze (Verruca vulgaris)

Therapie

Das Schuhwerk sollte auf Druckstellen überprüft werden. Weiterhin können die Polsterung der betreffenden Region bzw. das Abtragen oder Ausdünnen der verdickten Hornhaut durchgeführt werden. Liegt der lokalen Hornhautverdickung eine strukturelle Veränderung des Fußskeletts zugrunde, muss diese operativ behoben werden, um einen dauerhaften Therapieerfolg zu gewährleisten.

Akuttherapie

Wechsel des Schuhwerks, lokale Polsterung (Druckschutzpolster).

Konservative/symptomatische Therapie

Abtragung oder Ausdünnung der verdickten Hornhautregion durch maschinelle oder manuelle Bearbeitung unter Erhalt der Papillarschicht. Gelegentlich muss ein medikamentöses Aufweichen der Hyperkeratose vorausgehen.

Medikamentöse Therapie

Äußerlich anzuwendende Salizylsäure- oder Harnstoffpräparate zur Aufweichung der verdickten Hornschichten.

Operative Therapie

Liegt dem Clavus eine morphologische Störung des Fußskeletts (z. B. Exostose, Gelenkfehlstellung) zugrunde, kann diese operativ beseitigt bzw. korrigiert werden.

Dauertherapie

Vorbeugung vor Schuhdruck, regelmäßige Fußpflege.

Bewertung

Lokal begrenzte Clavusbildungen können symptomatisch erfolgreich behandelt werden, solange keine strukturellen Veränderungen des Fußskeletts vorliegen, die als ursächlich anzusehen sind. In diesem Fall ist die operative Korrektur der zugrunde liegenden Deformität anzustreben.

Nachsorge

Tragen eines passgerechten Schuhwerks, regelmäßige Fußpflege, prophylaktische Polsterung gefährdeter Regionen.

Autor

Renée Fuhrmann

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft