Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Muskelhämatom

Synonyme

Bluterguss im Muskel

Englischer Begriff

Muscle hematoma

Definition

Einblutungen in den Muskel durch Verletzung von Muskelfasern sowie Muskelgefäßen.

Vorkommen

Zu Muskelhämatomen kommt es durch innere oder äußere Traumen, die das Muskelgewebe verletzen. Durch gleichzeitige Verletzung der Gefäße kommt es zu einer Ansammlung von Blut im Muskel bzw. innerhalb einer Muskelloge (Cave: Kompartmentsyndrom).

Diagnostik

Anamnese. Klinische Untersuchung: Häufig ist bereits inspektorisch eine Schwellung sowie ein subkutanes Hämatom im Bereich des Muskelhämatoms sichtbar. Der lokale Tastbefund ist druckdolent und verhärtet.

Differenzialdiagnose

Muskelfaserriss; Muskelhernie; Muskelkontusion; Muskelzerrung

Therapie

Akuttherapie

Zu den wichtigsten Erstmaßnahmen zählen Entlastung, Kälteapplikation und Anlegen eines Kompressionsverbands mit einem Druck von ca. 85 mm Hg. Wenn möglich Hochlagerung.

Konservative/symptomatische Therapie

Gegebenenfalls Punktion des Hämatoms unter Sonographiekontrolle. Gegebenenfalls zunächst Hämatomverflüssigung durch Verabreichung von Plasminogenaktivator (Actilyse).

Ruhigstellung der Muskulatur in den ersten Tagen. Unterstützend haben sich rückflussfördernde Massagetechniken sowie physikalische Behandlungen wie Iontophorese und Ultraschall bewährt.

Medikamentöse Therapie

Muskelrelaxantien und gegebenenfalls fibrinolytische Enzyme.

Operative Therapie

Akut bei Verdacht auf ein Kompartmentsyndrom: Entlastung durch Spalten der Muskelfaszien. Bei Vorhandensein größerer Muskelrisse kann das Muskelhämatom ausgeräumt und die Muskelfasern adaptiert werden.

Bewertung

Das Muskelhämatom heilt in der Regel komplikationslos. Wichtig ist es, ein Kompartmentsyndrom frühzeitig zu erkennen und entsprechend operativ zu behandeln, um Muskelnekrosen zu vermeiden.

Nachsorge

Langsame Wiederaufnahme der Aktivität. Durchführung isometrischer sowie isokinetisch-dynamischer Übungen mit zunächst geringer Intensität. Die Belastung sollte langsam gesteigert werden.

Autor

Thilo Hotfiel

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft