Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Becken-Bein-Gipsverband

Englischer Begriff

Pelvic leg brace

Definition

Gipsverband, der vom Oberrand des Beckens mit festem Einschluss desselben bis hin zu einem Oberschenkel unter ebenfalls festem Einschluss des hälftigen Oberschenkels reicht. Dabei ist das betreffende Hüftgelenk in leichter Beugestellung fixiert (siehe Abb. 1 und Abb. 2). Der Effekt ist die weitgehende Ruhigstellung des lumbalen Wirbelsäulenabschnitts.


Abb. 1. Becken-Bein-Gipsverband frontal


Abb. 2. Becken-Bein-Gipsverband seitlich

Indikation

Verwendung zur Indikationsüberprüfung für eine lumbale Versteifungsoperation, Fusion.

Das bedeutet: Führt die weitgehende Ruhigstellung im Becken-Bein-Gips zu einer Schmerzreduktion beim Postdiskektomiesyndrom oder bei Verdacht auf lumbale Instabilität, so kann ein positiver Effekt der Fusionsoperation erwartet werden.

Kontraindikation

Hauteffloreszenzen im Anwendungsbereich, Hüftluxation.

Durchführung

Anmodellieren des Gipses mit inliegender Verbandsrolle als Platzhalter für die Magenfüllung am besten im Stehen mit einem Bein leicht vorgestellt (15°-Hüftbeugung).

Nachbehandlung

Regelmäßige Gipskontrollen auf Druckstellen, Entfernung bei positivem oder negativem Effekt nach spätestens drei Tagen.

Autor

Rolf Haaker, Michael Kamp

Email: r.haaker@khwe.de
http://www.khwe.de
https://www.klinik-bewertungen.de.../erfahrung-mit-st-vincenz-hospital-brakel
Prof. Dr. R. Haaker
CA der Klinik für Orthopädie,
Rheumatologie, Traumatologie
Schwerpunkte: Primär- und Wechselendoprothetik,aller großen Gelenke; Fuß-, Kinder-, Rheumaorthopädie
Sportverletzungen, Wirbelsäulenerkrankungen

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft