Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Halbseitenlähmung

Synonyme

Hemiparese; Hemiplegie

Englischer Begriff

Hemiparesis; Hemiplegia

Definition

Einseitige neurologische Ausfälle.

Pathogenese

Läsion (Blutung, Ischämie, Raumforderung) der inneren Kapsel und der absteigenden Bahnen, welche Pyramidenbahnen, kortikostriäre, kortikothalamische, kortikorubrale, kortikooliväre und retikuläre Bahnen beinhaltet. Meist entsteht diese Schädigung durch eine vaskuläre Störung bei Durchblutungsstörung durch die A. lenticulostriata.

Symptome

Im Allgemeinen besteht eine spastische Hemiparese oder Hemiplegie mit gesteigertem Muskeltonus. Der Arm findet sich in Adduktionsstellung und Beugestellung mit Pronation der Hand und des Unterarms, gebeugten Fingern und eingeschlagenem Daumen. An der unteren Extremität herrscht eine Streckspastik vor. Es bestehen Pyramidenbahnzeichen. Beim Gehen wird das Bein in einem nach auswärts gerichteten Bogen nach vorn geschwungen im Sinne einer Zirkumduktion (Hemiplegie Typ Wernicke-Mann). Bei großen Läsionen finden sich auch sensible Störungen. Eine zentrale Halbseitenläsion kann zu Beginn auch mit einem schlaffen Muskeltonus und schlaffen, breiter erscheinenden Extremitäten erscheinen.

Diagnostik

Klinische Untersuchung und Bildgebung mit kranialer Computer- oder Magnetresonanztomographie. Raumforderungen im Bereich des Rückenmarks oder spinale Durchblutungsstörungen können auch zu einer Halbseitenstörung führen, daher muss bei fehlenden Symptomen im Gesicht eine spinale Diagnostik angeschlossen werden.

Differenzialdiagnose

Gekreuzte Hirnstammsyndrome, sehr asymmetrisch ausgeprägte Tetraparese.

Therapie

Je nach zugrunde liegender Erkrankung bei Blutung eventuell Entlastung der Blutung, ebenso bei Tumor. Beim Vorliegen eines Infarkts je nach Infarktgenese Thrombozytenaggregationshemmung, Heparinisierung oder Marcumarisierung.

Konservative/symptomatische Therapie

Physiotherapie

Medikamentöse Therapie

Siehe oben, je nach Ursache der Hemiparese, Antikoagulation, Thrombozytenaggregationshemmung, Kortison bei Tumor.

Operative Therapie

Entlastung bei Tumor oder Blutung.

Bewertung

Je nach Grunderkrankung.

Autor

Iris Reuter

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft