Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Myelomalazie

Synonyme

Rückenmarkerweichung

Definition

Erweichung des Rückenmarks im zentralen Bereich, welche in der Regel mit schweren neurologischen Defiziten einhergeht.

Pathogenese

Häufig nach Traumen im Bereich der Halswirbelsäule entstehend. Es kommt im zentralen Bereich zu einer Nekrose, welche durch eine Zirkulationsstörung entsteht.

Symptome

Die Symptome entsprechen klinisch einer Syringomyelie, d. h. es entstehen Schmerzen im Bereich der Arme und Parästhesien, teilweise auch nukleäre Atrophien. Die Spastik betrifft bevorzugt die untere Extremität. Es kann zu einem progredienten Verlauf kommen und entsprechend auch zu Störungen von Schmerz- und Temperaturempfinden. Auch segmentale Sensibilitätsstörungen können auftreten.

Diagnostik

Kernspintomographie: Das Bild gleicht hierbei der Syringomyelie mit stiftförmiger zentral gelegener Läsion.

Differenzialdiagnose

Syringomyelie

Therapie

Operative Therapie

Höhleneröffnung und Ableitung, jedoch oft ohne Erfolg.

Bewertung

Im Allgemeinen ungünstige Prognose. Auch die Schmerzen sind oft schwer zu beeinflussen

Nachsorge

Physiotherapie, analgetische Behandlung.

Autor

Iris Reuter

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft