Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Nervus tibialis

Englischer Begriff

Tibial nerve

Definition

Gemischter Endast des N. ischiadicus, versorgt die Fuß- und Zehenflexoren.

Beschreibung

Die Fasern des N. tibialis stammen aus den Segmenten L4–S3 und sind oft bereits im Foramen infrapiriforme gebündelt. In der Fossa poplitea gehen der sensible N. cutaneus surae medialis und mehrere Muskeläste für die oberflächlichen Flexoren ab, danach tritt der Nerv unter dem Arcus tendineus in die tiefe Flexorenloge über und zieht im Gefäß-Nerven-Strang zum Canalis malleolaris medialis an die Fußsohle, wo er sich in seine Endäste, den N. plantaris medialis und N. plantaris lateralis teilt. Tabelle 1 gibt die Abfolge der Nervenäste und die Versorgungsgebiete an.


Tabelle 1.
Nervenäste und deren Versorgungsgebiete.

Lokalisation

Nervenast

Innervationsgebiet

Funktion

Aus N. ischiadicus

N. tibialis

N. cutaneus surae medialis

und N. cutaneus surae lateralis zum N. suralis

Rami calcanei

N. cutaneus dorsalis lateralis

sensibel:

Fersenhaut,

lateraler Fußrand und Kleinzehe

Aus N. tibialis

Rr. musculares

M. popliteus

Kniebeugung

M. gastrocnemius

Plantarflexion des Fußes (und Beugung im Kniegelenk)

M. soleus

M. plantaris

R. articularis genus

Kniegelenk

sensibel

Rr. musculares

M. tibialis posterior

Supination und Plantarflexion des Fußes

M. flexor digitorum longus

Flexion der Endphalangen der Zehen

M. flexor hallucis longus

Beugung der Großzehe, unterstützt Beugung und Supination und Adduktion des Fußes

sensible Äste

Tibia, Fibula

R. talocruralis

Rr. calcanei mediales

Haut zur Ferse und medialer Fußrand

N. plantaris medialis

Rr. cutanei

Haut der Fußsohle

Nn. digitales plantares communes, Nn. digitales plantares proprii

Haut der 1. bis zur Medialseite der 4. Zehe

sensibel

Rr. musculares

M. abductor hallucis

Abduktion und Plantarflexion der Großzehe

M. flexor digitorum brevis

Flexion der Mittelphalangen der 2. bis 4. (5.) Zehe

M. flexor hallucis brevis

Flexion der Grundphalanx der Großzehe

Mm. lumbricales I-II

Flexion im Grundgelenk und Streckung im Mittel- und Endgelenk der Zehen

N. plantaris lateralis

Rr. musculares

M. opponens digiti minimi

Abduktion der Kleinzehe

M. flexor digiti minimi

Plantarflexion der Kleinzehe

M. abductor digiti minimi

Plantarflexion und Abduktion der Kleinzehe

M. quadratus plantae

Zügelung der Sehnen des M. flexor digitorum

R. profundus

Mm. interossei

Adduktion der 3. bis 5. Zehe zur 2. Zehe, Beugung der Grundphalanx, Streckung der Mittel- und Endphalanx

M. adductor hallucis

Plantarflexion und Adduktion der Großzehe

M. flexor hallucis brevis

Plantarflexion der Großzehe

Mm. lumbricales III-IV

Beugung der Grundphalanx, Streckung der Mittel- und Endphalanx

R. superficialis

Nn. digitales plantares proprii

laterale Hälfte der 4. und 5. Zehe


Eine Läsion des Hauptstamms des N. ischiadicus (Nervus ischiadicus, Parese) kann zur Lähmung des N. tibialis führen, ebenso eine Läsion im Bereich der Kniekehle, welche zum Ausfall der Fuß- und Zehenbeuger und zur Krallenzehenbildung führt.

Autor

Iris Reuter

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft