Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Ulnaosteotomie

Synonyme

Ulnakorrektur

Englischer Begriff

Osteotomy of the ulna

Definition

Operative Durchtrennung der Ulna, die meist mit dem Ziel der Verkürzung oder Achsenkorrektur durchgeführt wird.

Indikation

Zeigt die Ulna eine anlagebedingte oder sekundär entstandene Verkürzung (Minusvariante der Ulna) oder Verlängerung gegenüber dem Radius, kann die Ulnalänge durch eine Osteotomie korrigiert werden. Achsenfehlstellungen der Ulna, die bei Fehlanlagen (z. B. Klumphand) oder nach Frakturen vorkommen, können ebenfalls durch eine Korrekturosteotomie behoben werden.

Durchführung

Eine Verkürzungs- oder Verlängerungsosteotomie der Ulna wird von einem dorsoulnaren Zugang ausgeführt. Bei einer Verkürzung wird in der Regel eine Z-förmige Osteotomie angelegt, deren Schenkel zu gleichen Anteilen soweit reseziert werden, dass nach der Reposition die gewünschte Ulnalänge resultiert. Die Stabilisation erfolgt über eine Plattenosteosynthese. Auch eine schräg verlaufende Osteotomie der Ulna mit teleskopartiger Verkürzung der Fragmente gegeneinander ist möglich. Eine Verlängerungsosteotomie kann prinzipiell auch über eine Z-förmige Osteotomie durchgeführt werden. Meist wird jedoch eine Querosteotomie mit anschließender Interposition eines kortikospongiösen Knochenspans bevorzugt.

Die Korrekturosteotomien der Ulna erfolgen durch Entnahme eines Knochenkeils (schließende Osteotomien, Closed-wedge-Osteotomien) oder durch das Einbringen eines Knochenkeils (öffnende Osteotomien, Open-wedge-Osteotomien).

Nachbehandlung

Die Ulnaosteotomien müssen über mehrere Wochen im Unterarm- oder Oberarmgipsverband (vier bis acht Wochen) immobilisiert werden.

Autor

Renée Fuhrmann

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft