Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Daumensattelgelenk, Endoprothese

drucken  PDF 

Synonyme

Totalendoprothese, Daumensattelgelenk

Englischer Begriff

Endoprosthesis of the carpometacarpal joint of the thumb; Endoprosthetic replacement of the carpometacarpal joint of the thumb

Definition

Gelenkersatz (Endoprothese) des Daumensattelgelenks.

Indikation

Bei fortgeschrittener arthrotischer Destruktion des Daumensattelgelenks (Rhizarthrose) ist die operative Behandlung in Form einer endoprothetischen Versorgung des Gelenks möglich. In der Regel bleibt diese Operationstechnik Patienten mit geringem Anspruch an die Kraftentwicklung und hohem Anspruch an die Präzision des Spitzgriffs vorbehalten. Die betreffenden Patienten müssen über die methodenspezifischen Komplikationen (z. B. Lockerung des Implantats) präoperativ informiert werden.

Kontraindikation

Ungenügende Qualität des Knochenlagers, hohe Ansprüche an die Kraftentwicklung des Daumens.

Durchführung

Präoperativ erfolgt anhand von Röntgenschablonen die Bestimmung der Implantatgröße.

Nach einem etwas geschwungenen dorsalen Zugang über dem Daumensattelgelenk und der Basis des ersten Mittelhandknochens kann die Gelenkkapsel nach Eingehen zwischen den Sehnen des M. extensor pollicis brevis und des M. abductor pollicis longus erreicht werden. Die subkutane Präparation sollte unter Schonung der sensiblen Äste des N. radialis erfolgen. Die Kapsel wird türflügelartig eröffnet und das Daumensattelgelenk subperiostal dargestellt. Äste der A. radialis können nach Ligatur einzelner Gefäßabgänge geschont werden. Die Entknorpelung der Gelenkflächen und die Vorbereitung des Implantatlagers erfolgen mit dem speziellen Resektionsinstrumentarium. Die Implantation der Prothesenkomponenten kann je nach Modell zementiert oder zementfrei durchgeführt werden. Nach der Reposition des Gelenks schließt sich ein exakter schichtweiser Wundverschluss an.

Nachbehandlung

Die Immobilisation des Daumensattelgelenks in einer handgelenksübergreifenden Gipsschiene ist über drei bis vier Wochen erforderlich. Anschließend kann eine ergotherapeutische bzw. physiotherapeutische Übungsbehandlung zur Gebrauchsschulung der Hand durchgeführt werden. Bis zur Wiederaufnahme manueller Tätigkeiten ist mit etwa zwölf Wochen zu rechnen.

Autor

Renée Fuhrmann

Anzeige

Anzeige

Anzeige

© Springer 2014
Powered by kb-soft