Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Rückenmarktumor

Englischer Begriff

Spinal tumor

Definition

Gewebeneubildung im Rückenmark durch spontanes verschiedengradig enthemmtes Wachstum von körpereigenem Gewebe verbunden mit Verlust spezifischer Zell- und Gewebefunktionenformation.

Pathogenese

Neubildung von Gewebeformationen durch Zellen maligner, semimaligner oder benigner Tumoren. Man unterscheidet:

  1. Neurinome: häufig zervikal;
  2. Meningeome: thorakal;
  3. Chordome, Ependymome, Lipome: lumbosakraler Bereich;
  4. maligne/semimaligne Gliome: intramedullär;
  5. Metastasen: häufig extradural (Bronchial-, Mamma-, Prostata-, Nierenzellkarzinom).

Selten: Osteosarkome, Chondrosarkome, Ewing-Sarkome.

Symptome

Je nach Lokalisation des Tumors, häufig mit Schmerzen und sensomotorischen Ausfällen verbunden.

Diagnostik

Magnetresonanztomographie, neurophysiologische Untersuchungen.

Differenzialdiagnose

Entzündung, vaskuläre Symptome.

Therapie

Benigne Tumoren: Operation; Hämangiome: Embolisation; maligne Tumoren: Operation (Dekompression, Ausräumung), Radiatio.

Medikamentöse Therapie

Methylprednisolon

Operative Therapie

Unbedingt: Dekompression nervaler Strukturen, gegebenenfalls totale Ausräumung der Raumforderung.

Dauertherapie

Physiotherapie

Bewertung

Therapieerfolg hängt von Malignität des Tumors ab.

Nachsorge

Regelmäßige klinische Nachuntersuchungen, bei malignen Prozessen mit Bildgebung.

Autor

Iris Reuter

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft