Springer-Verlag
A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  0-9 

Knorpelglatze

drucken  PDF 

Synonyme

Knochenglatze

Englischer Begriff

Chondromalacia grade 4 (Outerbridge-classification)

Definition

Höchstgradiger Knorpelschaden mit freiliegendem Knochen.

Pathogenese

Posttraumatisch oder degenerativ entstandener Knorpelschaden mit Knorpelabrieb und resultierendem kompletten Knorpeldefekt, der als Knochenglatze oder Knorpelglatze bezeichnet wird.

Symptome

Schmerzen, Schwellung und Bewegungseinschränkung des Gelenks.

Diagnostik

Röntgenaufnahme des Gelenks, Magnetresonanztomographie und Arthroskopie.

Differenzialdiagnose

z.B. Meniskusschäden beim Kniegelenk

Therapie

Eine Knorpelglatze oder eine Knochenglatze setzen einen Abrieb des Knorpels voraus und sind meist degenerativer Genese, so dass es sich dabei um ein arthrotisches Gelenk handelt und die Verfahren der Knorpeltransplantation nicht indiziert sind. Bei umschriebenen Defekten und bei Patienten unter 50 Jahren können eine (matrixgekoppelte) Mikrofrakturierung, am Kniegelenk gegebenenfalls eine Umstellungsosteotomie oder bei größeren Defekten ein uni- oder bikompartimenteller Gelenk(teil)ersatz durchgeführt werden.

Konservative/symptomatische Therapie

Injektionsbehandlung mit entzündungshemmenden Präparaten bei akuten Reizzuständen, krankengymnastische Maßnahmen, gegebenenfalls entlastende Orthesen.

Medikamentöse Therapie

Entzündungshemmende Präparate bei akuten Reizzuständen, Analgetika

Operative Therapie

Arthroskopische Verfahren wie die (matrixgekoppelte) Mikrofrakturierung, Umstellungsosteotomie, bei Gonarthrose Implantation einer uni- oder bikompartimentellen Endoprothese.

Bewertung

Bei Vorliegen einer Knorpelglatze ist das Kniegelenk meist derart geschädigt, dass eine lokale arthroskopische und eine unterstützende medikamentöse Therapie nur eingeschränkte Erfolgsaussichten haben.

Nachsorge

Intensive krankengymnastische Therapie, CPM-Behandlung, langfristiges Therapiekonzept zum Erhalt der Gelenkfunktion.

Autor

Michael Krüger-Franke


Anzeige

Anzeige

Anzeige

© Springer 2014
Powered by kb-soft