Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Hirnstammschäden

Englischer Begriff

Brain stem lesion

Definition

Läsionen im Bereich der Medulla oblongata, der Brücke und/oder des Mittelhirns.

Pathogenese

  • Vaskuläre Genese: Blutung oder Durchblutungsstörung des Hirnstamms im Bereich der A. vertebralis, A. basilaris. Je nach Lokalisation unterschiedliche Ursache der Störung, z. B. Mittelhirn: am häufigsten Basilarisstenose bzw. -verschluss, kardiale Emboliequellen, penetrierende Äste; Pons: Äste der A. basilaris, Stenose der A. basilaris bzw. der penetrierenden Gefäßverbindungen; Medulla oblongata: meist durch Vertebralisverschlüsse verursacht, 75 % sind thrombotisch, 25 % embolisch. Auch hier kann es zu einer Dissektion kommen.
  • Infektiös: Enzephalitis, z. B. Listerien, Herpes.
  • Autoimmunerkrankungen/entzündlich: multiple Sklerose, Vaskulitis.
  • Tumore.

Symptome

Man unterscheidet verschiedene Hirnstammsyndrome (siehe Tabelle 1).


Tabelle 1.
Verschiedene Hirnstammsyndrome.

Bezeichnung

Lokalisation

Symptome

Ipsilateral

Kontralateral

Paramedianes Oblongata-Syndrom (Jackson-Syndrom)

paramediane Medulla oblongata

Hypoglossuslähmung

Hemiparese, Sensibilitätsstörungen

Dorsolaterales Oblongata-Syndrom (Wallenberg-Syndrom)

dorsolaterale Medulla oblongata

Horner-Syndrom, Stimmbandparese, Gaumensegel- und Rachenhinterwandlähmung, Trigeminusausfall, Ataxie, Nystagmus

dissoziierte Sensibilitätsstörung, eventuell Hemiparese

Babinski-Nageotte-Syndrom

laterale Medulla oblongata

Ataxie, Horner-Syndrom

Hemiparese, Sensibilitätsstörung

Schmidt-Syndrom

laterale Medulla oblongata

Akzessoriuslähmung, Gaumensegel- und Rachenhinterwandlähmung, Stimmbandlähmung

Hemihypästhesie, Hemiparese

Werner-Syndrom

laterale Medulla oblongata

Gaumensegel- und Rachenhinterwandlähmung, Hemiageusie des hinteren Zungendrittels, Hemihypästhesie des Pharynx, Akzessoriuslähmung

Hemiparese

Longhi-Avellis-Syndrom

laterale Medulla oblongata

Stimmband-, Gaumensegel-, Rachenhinterwandlähmung

Hemiparese, Hemihypästhesie

Cestan-Chenais-Syndrom

laterale Medulla oblongata

Horner-Syndrom, Stimmband-, Gaumensegel-, Rachenhinterwandlähmung

Hemiparese, Hemihypästhesie

Paramedianes Pons-Syndrom

Brücke

Ataxie

Hemiparese, Ataxie, Hypotonie

Laterales Pons-Syndrom

Brücke

Trigeminusausfälle, Ataxie, Horner-Syndrom

dissoziierte Sensibilitätsstörung, Hemiparese

Brückenhauben-Syndrom (Gasperini-Syndrom)

kaudale Brückenhaube

Fazialis-, Abduzenslähmung, Trigeminusausfälle, Hörstörungen, Nystagmus, Intentionstremor, Blicklähmung

dissoziierte Sensibilitätsstörung

Cestan-Raymond-Syndrom

orale Brückenhaube

horizontale Blick- und Abduzenslähmung, Ataxie

Hemihypästhesie, Hemiparese

Foville-Syndrom

kaudale Brücke

horizontale Blick- und Abduzenslähmung, Fazialislähmung

Hemiparese

Hemiplegia alternans (Millard-Gubler-Syndrom)

kaudale Brücke

periphere Fazialisparese

Hemiparese

Brissaud-Syndrom

kaudale Brückenhaube

Zuckungen der Muskulatur

Hemiparese

Hemiplegia alternans oculomotorius (Weber-Syndrom)

Pedunculus cerebri

Okulomotoriuslähmung

Hemiparese

Oberes Nucleus-ruber-Syndrom (Nothnagel-Syndrom)

Mittelhirn, Nucleus ruber

Hemiparese, Tremor, Hemiathetose, Hemichorea

Unteres Nucleus-ruber-Syndrom (Claude-Syndrom)

Mittelhirn, Tegmentum, Nucleus ruber

Okulomotoriuslähmung

Hemiparese, Rigor, Tremor, Hemiataxie

Unteres Nucleus-ruber-Syndrom (Benedikt-Syndrom)

Mittelhirn, Tegmentum, Nucleus ruber

Okulomotoriuslähmung

Hemiparese, Rigor, Tremor, Hemiataxie

Parinaud-Syndrom

Vierhügelplatte

vertikale Blicklähmung, vertikaler Nystagmus


Besonderes Krankheitsbild: Top of the basilar Syndrom mit Störungen der Brücke oft beidseitig, häufig auch mit Störung des Bewusstseins einhergehend.

Diagnostik

Kraniale Magnetresonanztomographie, Duplex-Sonographie, EKG, Langzeit-EKG, Lungenaufnahme, Blutdruckwerte, Gerinnungsdiagnostik, gegebenenfalls Angiocomputertomographie und Angiographie.

Differenzialdiagnose

Siehe oben.

Therapie

Akuttherapie

Bei Ischämie systemische oder lokale Lyse.

Medikamentöse Therapie

Je nach Ursache durchblutungsfördernde Maßnahmen; bei embolischer Genese Marcumarisierung; bei Mikroangiopathie ASS-Gabe und Reduktion der Risikofaktoren.

Kausaler Ansatz: Lysebehandlung, Antikoagulation.

Operative Therapie

Hämatomausräumung, Resektion des Tumors.

Bewertung

Die Prognose ist abhängig von der Grunderkrankung und Konstitution des Patienten.

Nachsorge

Je nach Grunderkrankung Infarktnachsorge, Tumornachsorge.

Autor

Iris Reuter

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft