Springer-Verlag
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9

Zinkleimverband

Definition

Der Zinkleimverband ist ein halbstarrer Kompressionsverband bestehend aus Mullbinden, die mit Zinkgelatine versehen sind.

Indikation

Die häufigste orthopädische Indikation zur Anwendung eines Zinkleimverbands ergibt sich nach Distorsionstraumen mit und ohne Bänderverletzungen an Sprung-, Hand- oder Kniegelenk. Durch die leichte Kompression wirkt der Zinkleimverband abschwellend und stabilisiert das Gelenk gleichzeitig, ohne es komplett ruhig zu stellen. Weitere Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich bei Tendinitiden oder Epikondylitiden.

Kontraindikation

Allergie gegen die Inhaltsstoffe, Hautekzeme, Hautverletzungen, akute Verletzung mit starker Schwellneigung.

Durchführung

Verschiedene Firmen bieten den Zinkleimverband als fertiges Produkt an, bei dem die Binde entsprechend mit Zinkgelatine getränkt ist. Das zu verbindende Gelenk wird in Funktionsstellung gehalten und mit einer elastischen Binde oder Schlauchverband versehen. Danach wird der Zinkleimverband erwärmt. Im erwärmten Zustand wird der Zinkleimverband angewickelt und anmodelliert. Abschließend wird eine trockene Mullbinde angewickelt, um eine Verschmutzung der Kleidung zu verhindern. Der Patient muss aufgeklärt werden, bei Taubheitsgefühl oder Durchblutungsstörungen sofort einen Arzt aufzusuchen. Nach vier bis fünf Tagen sollte der Zinkleimverband entweder gewechselt oder je nach Diagnose abgenommen werden.

Nachbehandlung

Nach Abnahme des Zinkleimverbands kann eine elastische Binde angelegt werden. Eventuell physiotherapeutische Maßnahmen zur Mobilisierung des Gelenks.

Autor

Rolf Haaker

Email: r.haaker@khwe.de
http://www.khwe.de
https://www.klinik-bewertungen.de.../erfahrung-mit-st-vincenz-hospital-brakel
Prof. Dr. R. Haaker
CA der Klinik für Orthopädie,
Rheumatologie, Traumatologie
Schwerpunkte: Primär- und Wechselendoprothetik,aller großen Gelenke; Fuß-, Kinder-, Rheumaorthopädie
Sportverletzungen, Wirbelsäulenerkrankungen

Anzeige

Anzeige

© Springer 2017
Powered by kb-soft